LOGINventory Version 8.3.1

Dieses Update enthält die folgenden neuen Features, Bugfixes und Verbesserungen:

Erfassung:

  • vSphere-Erfassung: Einführung eines neuen Return-Codes, falls keine vSphere-API verfügbar
  • Exchange-Erfassung: Einführung des Switches “/EasOnly”, mit dem nur die EAS-Geräte erfasst werden
  • Exchange-Erfassung: Automatisches Schreiben von zwei inv-Files (eins mit nur Daten zu den Mailboxes, Servern & Datenbanken und eins nur mit Daten der EAS-Geräte)
  • LOGINquirySvc: Automatisches Freigeben von Arbeitsspeicher nach der Ausführung einer ActiveDirectory-Erfassung (Beheben eines Speicherlochs)
  • Linux-Erfassung: Anpassung der Erfassung mittels Custom.xml möglich: siehe Helpdesk
  • AD-Erfassung: Rekursives Auflösen von Gruppenmitgliedschaften bei der Erfassung kann jetzt im Remote Scanner eingeschaltet werden
  • BootLog: Es werden standardmäßig nur noch die letzten 50 Einträge gesammelt. Dieses Verhalten lässt sich mit Hilfe des Kommandozeilen-Arguments “//BootLogEntries 100” auf z.B. die letzten 100 Einträge ändern. Achtung: Die Tabelle wird weiterhin kumuliert; eine Bereinigungs-Funktion steht jedoch in den Einstellungen zur Verfügung.
  • Remote-Scan des eigenen Rechners liefert zuverlässiger vollständige Daten
  • Remote-Scanner: Bearbeiten von Benutzerkonten und Klick auf “Abbrechen” stellt sicher, dass Änderungen nicht vorgenommen werden
  • Eintragen von Daten auch möglich, wenn die Änderungshistorie für die Tabelle “InventoryInfo” eingeschaltet wurde

Auswertung:

  • Archivieren und Löschen von Assets ist wieder möglich, falls die LOGINventory-Lizenz abgelaufen ist
  • Automatisches Löschen von neu angelegten Abfragen, falls keine Spalten ausgewählt wurden
  • Löschen von Einträgen aus der Abfrage “Fehlerhafte Inventarisierung” ist jetzt möglich
  • Schnell-Export-Funktion ist auch auf den Tabs “Änderungen” und “Computer Konten” wieder verfügbar
  • Effektive Berechtigungen: Keine leeren Ergebniszeilen mehr, falls Asset gelöscht oder archiviert wurde
  • Verbesserte Templates für Device-Abfragen unterhalb von Usern
  • Neue Abfrage: “Archivierte Einträge ausschließen” ist standardmäßig angehakt
  • Zurücksetzen des Layouts des Assets-Knoten wird verhindert, wenn ein verwaister Katalogeintrag angeklickt wird und das “Verknüpfte Daten” Widget geöffnet ist
  • Eigene Eigenschaften Widget: Felder vom Typ “DateTime” lassen sich wieder leeren
  • Duplizieren von Abfragen: Spaltenreihenfolge & Layout des Originals werden übernommen

Lizenzmanagement:

  • Knoten “Produkt-Verwaltung” lässt sich auch nach dem ersten Hinzufügen von Produkten expandieren
  • Duplizieren des Lizenzmanagement-Knotens führt nicht mehr zum Absturz
  • Ansichten “Lizenzen” und “Lizenzverteilung” sind jetzt read-only
  • Anlegen eines Produktes mit manueller Zählung benötigt keine Abfrage mehr, auf die sich die Berechnung bezieht (Hinterlegen von konstanten Verbraucher-Zahlen möglich)

Tasks:

  • Keine Fehlermeldung mehr, wenn Task direkt nach dem Anlegen ohne Speichern gelöscht wird
  • Abwahl aller Tage in der Wochenplanung einer Task führt nicht mehr zu Fehlermeldungen

Dokumentation:

  • Dynamische Dokumente: Änderungen am Filter einer Datenquelle werden richtig gespeichert
  • Neue Version des Compliance-Reports verfügbar (es wird jetzt auch angezeigt in welcher Version wie viele Lizenzen fehlen). Hinweis: Sie können den alten Compliance-Report deaktivieren, damit dieser nicht mehr im Dropdown-Menü “Reporte” angezeigt wird.

Sonstiges:

  • Installation von “nur Remote Scanner” ist jetzt vollständig
  • Mandanten-Management-Modul startet DataService nach dem Anlegen eines neuen Mandanten automatisch neu
  • Webinterface: Sinnvollere Spaltenreihenfolge der Abfragen, sowie Änderungen der Spaltenbreite möglich. Achtung: Das Webinterface muss für dieses Update neu veröffentlicht werden.
  • Freigeben des Datenverzeichnisses: Authentifizierte Benutzer dürfen LOGINfo.exe nur noch Ausführen, nicht mehr Ändern
  • Nicht benötigter Index bei Tabelle “NetworkConnection” entfernt